Das Wesen der Katze

DAS WESEN DER KATZEN

Der Unterschied zwischen einer Katze und einem Hund ist, das Hunde kommen wenn sie gerufen werden, und Katzen eine Nachricht entgegennehmen und sich später wieder bei dir melden.

Es gibt über das Wesen der Katze sehr viele Aussagen. Genauso viele verschiedene Charaktere gibt es aber auch wirklich. Nur eines haben alle Katzen gemeinsam: Ihre Unabhängigkeit und ihren Willen. Wenn eine Katze der Meinung ist, dass sie im Moment nichts von Dir wissen will, ignoriert sie Dich. Falls sie aber etwas von Dir möchte (Futter, Zuwendung,...), kommt sie auf Dich zu und kann sogar richtig aufdringlich sein.

Ob eine Katze dem Menschen gegenüber scheu oder anschmiegsam ist hängt sehr stark von ihren Erfahrungen in der zweiten bis sechzehnten Lebenswoche ab. Wird das Kätzchen in dieser Zeit behutsam an den Menschen gewöhnt ist es später nicht scheu oder gar aggressiv.

Aufgrund ihrer Selbstständigkeit sind Katzen recht pflegeleichte Mitbewohner. Wenn man sie von Anfang an zu zweit hält können sie auch problemlos eine zeitlang alleine gelassen werden. Allerdings muß man immer damit rechnen, dass sie einem in der Abwesenheit die Wohnung aufräumen.

Katzen kann man entgegen der landläufigen Meinung auch bis zu einem gewissen Grad erziehen. Sie werden zwar nie aufs Wort gehorchen, aber bestimmte Verhaltensweisen kann man ausmärzen.

Als Erziehungsmittel haben sich bei uns ein scharfes NEIN, eine Blumenspritze und Paketklebeband bewährt. Auch Anfauchen und Knurren soll hilfreich sein.

Versucht aber niemals Euren Katzen den Jagd- und Spieltrieb abzugewöhnen. Es ist vergebliche Liebesmüh!

Diese Verhaltensweisen sind angeboren. Genausogut könntet Ihr Euch das Atmen abgewöhnen.